excarnation


neee. Nix „kein Fleisch“ mehr… Nein! Das ist eine wichtige These des Philosophen Charles Tayler, den ich gestern Abend in 3sat in einem Gespräch mit Gerd Scobel kennengelernt habe. Die Olma hat nebenher gebügelt.
(excarnation: dem Rückzug des modernen Subjekts aus dem Leib und der natürlichen Welt, aus den sozialen Bindungen und Ritualen in die Beobachterperspektive der „disengaged person’, von der aus die natürlichen und sozialen Ordnungen bis hin zum eigenen Körper einer wissenschaftlichen Objektivierung unterzogen werden.)

Ohne den Glauben zu verstehen, so das Credo des großen Philosophen Charles Taylor, kann man den Menschen nicht verstehen. Doch was ist Glauben in einem durch und durch säkularen Zeitalter? Diese und andere Fragen will scobel im Film „Das Leben verstehen“ erörtern. Übrigens kommen auch Hunde vor… in der Gärtnerparabel von Antony Flew:

Die Gärtnerparabel
Es waren einmal zwei Forschungsreisende, die zu einer Lichtung im Urwald kamen. Dort blühten allerlei Blumen und allerlei Unkraut. Der eine Forscher sagte: „Es muss einen Gärtner geben, der dieses Stück Land bearbeitet.“ Der andere stimmte nicht zu: „Es gibt keinen Gärtner.“ Sie bauen also ihre Zelte auf und halten Wacht. Aber einen Gärtner bekommen sie nicht zu sehen. „Vielleicht ist der Gärtner unsichtbar!“ Sie errichten einen Zaun aus Stacheldraht. Sie setzen ihn unter Strom. Sie patrouillieren mit Bluthunden. Aber kein Schrei weist darauf hin, dass ein Eindringling einen elektrischen Schlag bekommen hat, keine Bewegung des Stacheldrahtes verrät je einen unsichtbaren Kletterer. Nie schlagen die Bluthunde an. Doch der Gläubige ist noch nicht überzeugt. „Und doch gibt es einen Gärtner, er ist unempfindlich gegenüber elektrischen Schlägen; Hunde können ihn nicht riechen, und er macht keinen Lärm; aber im verborgenen kommt er, den Garten zu versorgen, den er liebt.“ Der Skeptiker verzweifelt zum Schluss. „Aber was bleibt denn noch übrig von dem, was du zuerst gesagt hast? Worin unterscheidet sich das, was du einen unsichtbaren, ungreifbaren und ewig entweichenden Gärtner nennst, von einem eingebildeten Gärtner oder sogar von einem Gärtner, den es nicht gibt?“

 

Über Veronika Olma

Malerin, Kynikerin und Bazifistin ( www.olma.de)
Dieser Beitrag wurde unter Des Pudels Kern, Hundsdenker abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s