Nimben


Vielleicht machen wir mit bei dem Kunst-Wettbewerb des Erzbistums Freiburg zum Thema:  „heilig“ mit diesem Bild: „Nimben“
Das Grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann
Nimbus (Mz. Nimben), lateinisch, „Wolke“, „Nebel“, die spätlateinische Bedeutung (seit dem 4. Jh.) ist Heiligenschein.

Bezeichnung für einen über dem Kopf befindlichen Strahlenkranz, auch Glorie, Gloriole oder Glorienschein genannt. Nimben wurden in der hellenistischen Kunst ebenso dargestellt wie im römischen Reich, etwa bei

* Apotheosen. Im 4. Jh. n. Chr. übernahm dann die christliche Kunst den Nimbus Er diente anfangs nur als Zeichen der Göttlichkeit bei symbolischen Darstellungen Gottvaters oder in Verbindung mit Christus und dem * Heiligen Geist, erst später auch bei * Aposteln und * Heiligen. Auf Darstellungen von Heiligen ist der N. als Lichtkreis/Lichtscheibe oder strahlenförmig ausgebildet, bei Jesus auch kreuzförmig (Kreuznimbus) und bei Gottvater meist dreieckig, als Hinweis auf die * Dreifaltigkeit. Auf karolingischen * Mosaiken sind auch viereckige Nimben zu finden. Vgl. * Glorienschein.

 

Nimben - Tempera auf Leinwand - 2010 - 110 x 130 x 3 cm

Nimben - Tempera auf Leinwand - 2010 - 110 x 130 x 3 cm

Über Veronika Olma

Malerin, Kynikerin und Bazifistin ( www.olma.de)
Dieser Beitrag wurde unter Des Pudels Kern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s