Rübezahl


Der Winter kommt bald. Die Felder sind leergeräumt. Zuckerrübenmauern überall.

Grad liege ich unterm Schreibtisch der Olma, neben mir die Frida. Sehr gemütlich. Denn wir sind alle sehr, sehr müde von den letzten Wochen. Offenes Atelier, Malkurs, Symposium, Malkurs, Aufbau des Hochsitzes, Malkurs, Umzug des Hochsitzes, Ausstellungsaufbau. Malkurs. Vernissage. Und dann musste sich die Olma noch gegen Künstlerkollegen durchsetzen, die die Hochsitz-Aktion für zu gefährlich hielten. Vandalismus befürchteten und noch befürchten. Den Hochsitz an sich will sie ja wieder bei ebay verkaufen, und die anderen kitschy things können die Leute gerne mitnehmen, wenn sie es denn wollen. Dann würde sich die Kunstaktion von alleine wieder auflösen. Auch sehr romantisch. Wir werden sehen und hoffen, dass alles stehen bleibt und keiner zu Schaden kommt…

Gestern war übrigens Hans zu ersten Mal da. Nicht der Frida-Hans, sondern der Hans Schröder. Er zeigt der Olma, wie sie mich ins Körbchen bringt, wenn es klingelt und ich belle. Hm. Wird das was?

 

Über Veronika Olma

Malerin, Kynikerin und Bazifistin ( www.olma.de)
Dieser Beitrag wurde unter aktuelles Kunstgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s