newsletter Februar 2012


Die Olma schreibt heute in ihrem newsletter folgendes:

„Liebe Menschen – hier und da -,
fünfzig Jahre alt zu werden ist nicht einfach (…),
daß zuzüglich auch noch zwei Kunstmessen und eine Ausstellungsbeteiligung in den Fest-März fallen, entschleunigt diesen Prozess auch nicht gerade…
Was soll´s: Ich bin bei allem dabei! Wie im letzten newsletter schon angekündigt:

1. Die art Karlsruhe öffnet am 7. März 2012 mit der „preview“ ihre Tore.
Offiziell beginnt sie am 8. und endet am 11. März 2012.
Bei der Galerie Schöber, ART-isotope in der Halle 4, Stand
N08 und M09  könnt Ihr meine neuesten Arbeiten sehen.

2. Der Kunstverein Germersheim hat auch Geburtstag: 30 Jahre ist er jung!
Dazu gibt es eine Ausstellung mit 30 geladenen Künstlern. Bin dabei!
Ausstellungseröffnung: 10. März 2012 ab 17 Uhr mit Künstlerfest.
Hier freue ich mich nicht nur auf die Bildende Kunst, sondern auch auf die Musik:
Auf Lömsch Lehmann (Saxophon) und Erwin Ditzner (Schlagzeug)

Damit es mir nicht langweilig wird:
3. Die Messe „kunst direkt“ in Mainz schließt sich am 16.- 18. März an.
Ihr findet mich am Stand 104 in der Kongresshalle der Rheingoldhalle.

OMM, tief Luft holen und durch…

Es grüßt Euch herzlichst

Veronika
und das wichtige psychisch-physische Begleitpersonal
Wolfgang und Bazi“
p.s. WUFF: da hab ich ja echt was zu tun, Frau Olma…

Über Veronika Olma

Malerin, Kynikerin und Bazifistin ( www.olma.de)
Dieser Beitrag wurde unter Des Pudels Kern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu newsletter Februar 2012

  1. Gine schreibt:

    Sag mal Bazi…. so ganz unter uns (Pssssst also)….wann fuffzelt denn die Olma? Das Kannst Du mir auch gerne an meine private Emil-Adresse antworten. Dein Wolferl kennt sie – also meine Emil – auch😉 Schließlich will ich ja mal wieder zur Olma malern kommen😉

    Wir Frauen sind da ja grundsätzlich etwas empfindlich hinsichtlich des Alters *hüstel. Obwohl „wir“???

    Ich denke da wie Olma. Augen zu und „durch“. Eh keine Zeit, um darüber nachzudenken….

    Und die Olma braucht den Stress, glaube ich. Wir sind ja der gleiche Jahrgang, da prägt „irgendetwas“ (aber frage mich nicht, was….:-)))

    Liebe Grüße, die Gine😉

  2. Veronika Olma schreibt:

    Liebe Gine, ja Du hast Recht, die Olma fuffzelt irgendwie rum… Am besten ist es – glaube ich – wenn Ihr Mädels im Kloster mal richtig die Gläser klingen lasst – und dann ist gut so. Ich kenne ja in der Zwischenzeit meine Olma. Und womit man sie wieder aus der Depri-Phase holt. Einfach Korken knallen lassen… Schön, mit Dir geplaudert zu haben, liebe Gine. Und bis bald!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s