dOCUMENTA (13) Extrakt:


Was bleibt nach ein paar Tagen?
Anna Maria Maiolino (hier gibt es das making off) und Tacita Dean. Grossartig. Dazu braucht man kein Vorwissen. Einfach nur schauen.
Maiolino, eine Italienerin, die in Brasilien lebt, zeigt im ehemaligen Gärtnerhäuschen eine hausfüllende, Installation mit Knetmasse. Der erste Eindruck ist: Lächeln. Und dann:
Was ist das denn? Gewürm? Hat da jemand gerade Nudeln gewalzt, Kekse gebacken, Würste gefüllt? Oder aufs Bett gekackt? Sind das Maden? Wo sind die Bewohner? Was mache ich eigentlich hier? Muss man die Polizei rufen? Tatort, oder harmloser Kinderstreich?

Ein Kunstwerk mit Humor, mit Horror, mit den Gedanken an Tiere, Speisen und Tod. Wundervoll. Minimalistisch in Form und Farbe, seriell, einfach.

Anna Maria Maiolino

Anna Maria Maiolino

Über Veronika Olma

Malerin, Kynikerin und Bazifistin ( www.olma.de)
Dieser Beitrag wurde unter aktuelles Kunstgeschehen, Kunst und Hund abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s